Einsatzreicher Wochenendspurt

Nachdem das Einsatzaufkommen zuletzt etwas nachgelassen hatte ging es für die Feuerwehr Zirndorf seit Donnerstagabend, innerhalb von 24 Stunden, zu gleich 5 Einsätzen.
Nach einer Amtshilfe für die Polizei mussten die Rettungskräfte in der Nacht von Donnerstag auf Freitag gleich 3 mal ausrücken. Bei den Einsätzen handelte es sich hier um Gasgeruch im Gebäude, eine in Notlage geratene Katze und eine Brandmeldeanlage an der Musikschule.
Bevor alle Kräfte jedoch in das Wochenende starten konnten, ging es dann am Freitagmittag noch zur Realschule Zirndorf, wo die Einsatzkräfte einen angezündeten Baum vorfanden. Dieser wurde, um ein Wiederaufflammen zu verhindern, gefällt, mittels Kettensäge zerlegt und mit dem Schnellangriff des 40/1 abgelöscht.

Übung zu Coronazeiten

Corona kehrt nach einer kurzen Ruhephase spürbar zurück und auch innerhalb der Feuerwehr Zirndorf müssen wieder vermehrt Schutzmaßnahmen getroffen und Veranstaltungen abgesagt werden. Auf die Übungen hingegen kann die Feuerwehr nicht, wie bereits bei den vorherigen Wellen, verzichten, denn das Handwerk des Feuerwehrmannes erfordert einen praxisorientierten Umgang mit der vorhandenen Ausrüstung, welcher seit Pandemiebeginn immer wieder zu kurz kommen musste.
So fand vergangenen Dienstagabend eine Einsatzübung am städtischen Bauhof statt, bei welcher auch wieder verstärkt auf die Einhaltung von Infektionsschutzmaßnahmen geachtet wurde.
Inhaltlich ging es bei der Übung zum einen um die technische Rettung von Patienten bei einem Autounfall, zum anderen um die Sicherung eines Containers durch das Paratec Abstützsystem.
Insbesondere die Kameradinnen und Kameraden, welche erst kürzlich eine Laufbahn in der freiwilligen Feuerwehr einschlugen, konnten das Übungsangebot nutzen um erste Praxiserfahrungen im Umgang mit den technischen Geräten zu erlangen.

Neues Personal für die Feuerwehr Zirndorf

Seitdem die pandemiebedingte Situation es zulässt wird in Zirndorf wieder fleißig ausgebildet und geübt. Bereits am Samstag vor zwei Wochen konnte die MTA abgeschlossen werden, durch welche der Feuerwehr Zirndorf nun neun neue Einsatzkräfte für den Ernstfall zur Verfügung stehen. 
Auch der über das Jahr 2021 andauernden Atemschutzlehrgang konnte vergangenen Donnerstag mit der Zusatzausbildung für das Tragen von schweren Chemikalienschutzanzügen beendet werden. Damit gibt es im Stadtgebiet vier weitere CSA-Träger, die zur Sicherheit in der Bibertstadt beitragen und zukünftig bei Unfällen mit gefährlichen Stoffen im gesamten Landkreis eingesetzt werden können.
Die Teilnehmer mussten unter anderem ihre physische und psychische Belastbarkeit beweisen und verschiedene Übungsszenarien unter dem Druck der Ausbilder meistern, was jedoch stets ohne größere Auffälligkeiten gelang.